Über uns

Allgemeines

Wir sind ein gemeinnütziger Verein mit derzeit 61 Mitgliedern, der sich in erster Linie der Jugendarbeit verschrieben hat. Dabei richten wir unser Hauptaugenmerk auf das vereinsinterne Training und Fahren im Bereich Motocross, sowie Mountainbike. Unsere neueste Abteilung ist die Sportart Bogenschießen. Der Verein möchte Interessenten und Interessierten im Bereich Motocross die Möglichkeit geben, ihrem Hobby auf einer ca. 1.465 Meter langen Sandstrecke nachzugehen. In den letzten Jahren entstand eine anspruchsvolle und von unseren Gästen geschätzte Freeride-Strecke, die im Laufe der Zeit Stück für Stück erweitert wurde. Derzeit nutzen unsere Sportfreunde eine Streckenlänge von ca. 700 Meter. Im Bereich des Bogenschießens entstand eine ansehnliche Anlage für das Training. Wer Interesse hat und möchte, ist nach vorheriger Anmeldung bei uns im Verein gern gesehen und natürlich eingeladen, die Anlage zu besichtigen und unter Anleitung zu testen.

Geschichte des Vereines

Der Verein „Treuenbrietzener Krähenberg e.V.“ wurde im Mai 2008 aus einer Interessengemeinschaft heraus gegründet. Ziel ist es einerseits, den Motorsport zu zentralisieren und zu organisieren, andererseits die umliegenden Felder, Wälder, sowie natürlich die Bürgerinnen und Bürger unserer Heimatstadt zu entlasten und den Sport sicherer zu gestalten. Der Verein hat es sich zur Aufgabe gemacht, für jeden Motorsportbegeisterten, Freeride – Fahrer oder Bogenschützen legale, kontrollierbare und optimale Bedingungen für die Ausübung seines Sportes zu schaffen. Hierzu hat der Verein die alte Deponie und Kiesgrube am Krähenberg am Rande der kleinen ca. 7000 Einwohner zählenden Stadt Treuenbrietzen gepachtet. Da auf diesem Areal schon seit Jahren illegal Motorsport betrieben wurde und das Gelände auf Grund seiner topographischen Lage und natürlichen Gegebenheiten ideal geeignet erschien, haben wir uns für dieses Grundstück entschieden. Um das illegale Fahren zu jeder Tages- und Nachtzeit an jedem Tag der Woche zu unterbinden, wollen wir durch eng begrenzte Trainingszeiten den Sport kanalisieren. Dieses sollte zu einer Entlastung diverser betroffener Bürger beitragen, die sich durch den Motorenlärm belästigt fühlen.

Nach langer harter Arbeit, unzähligen ehrenamtlichen Stunden für Planung und Instandhaltung sowie Klärung behördlicher und zivilrechtlicher Belange war es uns am 24.02.2017 nach beinahe 8-jähriger Zeit mit Höhen und Tiefen gelungen, unsere Sportanlage nach Bundes-Immissionsschutzgesetz (BImSchG) genehmigen zu lassen. Doch dann mussten wir, aus vielen Anhängern und Freunden bekannten Gründen, eine Zwangspause hinnehmen. Nach weiteren 2 ½ Jahren durch uns nicht beeinflussbarer Wartezeit fand dann am 22.08.2019 die endgültige Abnahme unserer Motocross-Strecke von behördlicher Seite statt, einer sofortigen Inbetriebnahme stand somit nichts mehr im Wege.

Jetzt können wir unseren Mitgliedern mehrmals wöchentlich respektable Trainingsmöglichkeiten bieten. Aber auch unsere weithin bekannten öffentlichen Trainings im Bereich Motocross sowie der nun schon legendäre und weit über die bundesdeutschen Landesgrenzen hinaus bekannte Sabinchenpokal werden nun wieder jährlich stattfinden bzw. ausgetragen. Darüber hinaus gibt es auch künftig den Ausscheid um den Krähenberg Freeride.

Wir werden weiterhin im Interesse der Jugendarbeit unsere 3 Sparten aktiv bedienen und unsere Anlage nach rechtlichen Möglichkeiten nutzen.